PRIMÄRTECHNIK


Bild: Einsatz eines modifizierten Vakuum- Leistungsschalters anstelle eines ölarmen Leistungsschalters

Insbesondere durch den weltweit nahezu vollständigen Auslauf der Fertigung von Mittelspannungs-Leistungsschaltern mit Öl- oder Druckluft-Lichtbogenlöschprinzip (im Spannungsbereich von 6 bis 36 kV) steht bei zahlreichen Betreibern die Frage des gesicherten und wirtschaftlichen Weiterbetriebes ihrer luftisolierten Mittelspannungsschaltanlagen. Leistungsschalter, die infolge von Verschleiß, Erreichen ihrer Lebensdauer oder ihrer hohen Instandhaltungsaufwendungen zu ersetzen sind, können nicht mehr durch Leistungsschalter in der Originalversion bereitgestellt werden.

Neben den wesentlich geringeren finanziellen Aufwendungen gegenüber der Errichtung einer neuen Anlage ergeben sich zusätzlich Vorteile infolge des Einsatzes moderner Schaltgeräte wie folgt:

  • Kein Isolieröl in den Schalterpolen; damit entfallen Dichtigkeits- und Umweltprobleme sowie Kontrollen des Ölstandes.
  • Höhere mechanische und elektrische Lebensdauer.
  • Robuster Aufbau des Schalterantriebes bei gleichzeitig reduziertem kinetischen Energieeinsatz; damit geringere Belastung von im Schaltfeld montierten Einrichtungen.
  • Stark verringerter Wartungsaufwand.

Der Einsatz von Vakuumschaltkammern mit diffusem Lichtbogen führt zu

  • hohem Schaltvermögen bei nur geringer thermischer Belastung der Vakuumkammer
  • hoher Lebensdauer der Kontakte
  • geringem Abreißstrom (Chopping-Strom).

Da die angepassten Vakuum-Leistungsschalter in der Geometrie ihrer Fahrgestelle, ihrer Kontaktformen und Kontaktanordnungen sowie in ihren Verriegelungselementen denen der jeweils auszutauschenden Leistungsschalter entsprechen, können diese in die entsprechenden Schaltfelder ohne jegliche Umbauarbeiten im Primär- und Sekundärteil eingesetzt werden.

top